Freitag, 16. Februar 2018

Schachblog 2018-006

Schachblog 2018-006

Wie kommt es, dass wir manchmal Fehler machen, die uns sofort nach dem Tiehen auffallen? Was ist das für ein Effekt? Und wie können wir ihn hervorrufen bevor wir tatsächlich ziehen? Was muss stattfinden? Über dieses Priblem möchte ich nachdenken und habe hier auch noch ein aktuelles Beispiel.

Ansonsten bewege ich mich wieder auf die 1500 elos bei LIchess zu. Ich hoffe bald noch viele persönliche Bestleistungen abzurufen.

<iframe width=600 height=371 src="https://lichess.org/study/embed/fFNuxuLM/V7rt4dzZ#46" frameborder=0></iframe>

Letztes Schachblog
Erstes Schachblog 

Mittwoch, 7. Februar 2018

Schachblog 2018-005

Schachblog 2018-005

In einer sehr schönen Schottischen Partie zeigte ich wie man Abweichungen in der Eröffnung nutzen kann, um die Fehler in der Abweichung aufzuspüren, in dem man sich die Frage stellt, weshalb dies kein Theoriezug ist. Im Verlauf der Partie gab es Momente, in denen ich die Drohungen und Pläne meines Gegners zu wenig beachtet habe und zum Ende hin machte ich Patzer wegen Zeitnot.



Zusammenfassung:

Taktik:
- parieren und beachten von gegnerischen Drohungen

Anderes:
- psychologisch: keine Überheblichkeit entwickeln, wie hier passiert durch größeres Theoriewissen in der Eröffnung
- Optimierung des Zeitmanagements

(07.02.2018)

Vorheriges Schachblog

Montag, 5. Februar 2018

Schachblog 2018-004

Schachblog 2018-004

Die Drachenvariante des Sizilianers erscheint mir vorteilhaft für Weiß zu sein. Es meint Sizilianisch mit g6... und d6... nach irgendeinem Sternzeichen am Himmel mit Namen Drache.


Vielleicht könnte ich noch mal in Angriff nehmen Sizilianisch für Weiß zu üben.

Hier noch eine Schottische Variante, die von Schwarz falsch ist, die man aber kennen sollte. Schottisch mit 3. ... d5.



Weiter zum ersten Schachblog.